Elternabend Übertritt

Wohin nach der vierten Klasse?

Lehrkräfte informieren Eltern über Möglichkeiten des Übertritts nach der Grundschule

 

Simbach. Nicht nur psychisch und physisch ist die vierte Klasse eine ganz besondere. Auch die Wahl der weiterführenden Schulart will bewusst erkoren sein. Um einen Überblick über die Essenzen der Mittel- und Realschule, sowie des Gymnasiums zu geben, brachte Grundschulrektorin Birgit Ehrenreich Fachberater aller Schularten mit Viertklass-Eltern an einem Informationsabend zusammen.

 

„Kind und Schule müssen zusammenpassen.“ Diesen sehr wichtigen Rat gab Sandra Schütz, Beratungslehrerin der Grundschule Reisbach, allen Eltern mit auf den Weg. Man dürfe das Kind weder unter- noch überfordern, sollte eine Schulart wählen, die die Fähigkeiten, aber auch die Persönlichkeit des Kindes anspricht und sollte dabei immer im Hinterkopf behalten, dass ein Wechsel zwischen Mittel- und Realschule und auch auf´s Gymnasium oder zurück jederzeit möglich ist. Freilich sind immer gewisse Kriterien zu erfüllen, aber zu wissen, dass die Option gegeben ist, erleichtert eine Entscheidung durchaus.

Ganz allgemein, so schlüsselten Heike Mohrmann vom Gymnasium Landau, Rolf Bischoff von der Realschule Arnstorf und Konrad Bachmeier von der Mittelschule Reisbach auf, sei die Mittelschule eher für praxisorientierte Kinder geeignet, die mitunter auch eine individuellere Betreuung bevorzugen. Wer hingegen selbständig arbeitet und kaum genug von theoretischem Wissen bekommen kann, ist auf dem Gymnasium gut aufgehoben. Den Mittelweg und eine annehmliche Symbiose aus Theorie und Praxis bildet die Realschule.

Und was ist danach? Mit Blick auf die Zukunftsperspektiven schließt sich der Kreis wieder zu den einführenden Worten. Jeder Absolvent jeder Schule kann auf sich auf verschiedenen Wegen aus- oder weiterbilden. So liegt es dem Wunsch des jungen Erwachsenen offen, ein Handwerk mit Mittelschulabschluss oder Abitur zu erlernen. Ebenso besteht die Option für Mittelschüler zu studieren, wenn sie entsprechende weiterführende Schulzweige absolvieren.

Wichtig ist in jedem Fall, dass sich das Kind dort wohl fühlt, wo es ist. Denn damit sind der Persönlichkeitsentwicklung und schließlich auch der Berufswahl die allerbeste Grundlage gegeben. Und sind sich die Eltern selbst nicht ganz schlüssig, kann und sollte ein Beratungsgespräch mit der aktuellen Lehrkraft an der Grundschule erfolgen. Gemeinsam lässt sich dann bestimmt die richtige Wahl der Folgeschulart bestimmen.

 

Zurück