Aktuelles

An der Grundschule Simbach starten dieses Jahr 35 Schulanfänger in das Schulleben

Klassenleiterin in der 1a ist Frau Kirschner, Klassenleiter in der 1b ist Herr Wolf

Am Mittwoch, den 15. September wurde an der Grundschule Simbach der Anfangsgottesdienst abgehalten.

Herr Pfarrer Mrotek (katholischer Pfarrer) und Herr Pfarrer Schön (evangelischer Pfarrer) gestalteten mit Frau Schnurr (Gemeindereferentin)

den Schulanfangsgottesdienst, der coronabedingt an der Schule und für jeweis zwei Jahrgangsstufen, stattfand.

 

 

Von 6. bis 10. September wurde für die Schüler der Grundschule Simbach "Sommerschule" angeboten. Die ehemaligen 1.-3. Klässler wurden in Reisbach und die ehemaligen 4. Klääler in Simbach unterrichtet

Richtigen Umgang mit Hunden erlernt

„Sitz, Platz, Bleib“- diese Kommandos kennt jeder. Doch für ein gutes Zusammenspiel zwischen Hund und Mensch muss nicht nur die Gehorsamkeit des Hundes, sondern auch der richtige Umgang vonseiten des Besitzers/ der Besitzerin trainiert werden. Aus diesem Grund besuchte die Hundetrainerin Anna Lena von der Hundeschule „hundherum harmonisch“ die 3. Klasse der Grundschule in Simbach.

Nachdem die Regeln zum Umgang mit dem Hund zuvor im Unterricht besprochen wurden und die Kinder sich Fragen überlegten, konnten die Kinder mit ihrer Lehrerin endlich den tierischen Besuch in der Grundschule empfangen.

Nach dem Kennenlernen konnten die in der Theorie erlernten Inhalte anschließend direkt praktisch mit der Hündin Nayla umgesetzt und ausprobiert werden. So wissen die Kinder nun, wie man die Körpersprache eines Hundes deuten muss, wie man einem fremden Hund gegenübertritt, aber auch welche alltägliche Pflege ein Hund braucht.

Während die Schüler und Schülerinnen an diesem Tag die wichtigsten Regeln praktisch erproben konnten, konnte die Unterrichtseinheit am Freitag mit dem Besuch der Welpen von der Hundetrainerin spielerisch abgerundet werden.

„Sport“ - das war an zwei Tagen an der Grundschule das einzige Fach, das der Stundenplan aufzuweisen hatte. Corona-bedingt wurden heuer die  Bundesjugendspiele an zwei Terminen abgehalten. So war gewährleistet, dass sich nicht zu viele Kinder auf einmal auf dem Platz befanden. Zunächst traten die dritten und vierten Klassen an, ihre Bestleistungen im fairen Wettstreit zu geben und einige Tage später die Jahrgangsstufen eins und zwei. Allen war gemein: die Freude, die sie hatten, wieder einmal mit mehr Kindern gemeinsam aktiv zu sein, war ihnen anzumerken, wobei sich die Disziplinen je nach Jahrgangsstufen auch ein wenig unterschieden.
Doch, bevor die Schüler in die Wettbewerbe starteten, begrüßte sie Rektorin Andra Gassner am Morgen. Sie dankte allen, die an Vorbereitung und Unterstützung beteiligt waren, vor allem Petra Kirschner, welche als Sportbeauftragte die Hauptverantwortliche war. Den jungen Sportlern wünschte sie viel Spaß. Sie betonte aber auch, dass sie mit ihren Leistungen, die sie schaffen, durchaus zufrieden sein dürfen.
Einige Eltern unterstützten das Vorhaben und stellten sich als Riegenführer zur Verfügung. Damit es keine Verletzungen gab, wärmte man sich zunächst ordentlich auf. Dann ging es beim Zielsprung darum, in mehrere Zonen zu springen, die mit Reifen gekennzeichnet waren. Jeder Schüler hatte vier Versuche bei freier Wahl der Landezonen. Beim Wendesprint musste man auf Kommando los sausen. Vier Kartons galt es zu überwinden und dann schnellstmöglich wieder zum Ausgangspunkt zurück zu gelangen. Beim Zonenweitwurf gab es ebenfalls vier Versuche. Dann hieß es, laufen im Karree. Bei diesem Transportlauf waren die Ecken weit voneinander entfernt. Als Transportmittel kamen Wäscheklammern zum Einsatz, die jeweils am Ende jeder Runde an die nächsten Läufer übergeben wurden. Getestet wurde beim „Froschsprung“, wie weit man springen konnte.
Zum Abschluss hieß es nochmals, Ausdauer zu beweisen und um den Platz zu laufen. Nach so viel Bewegung und Anstrengung kam das Eis, das der Elternbeirat zum Abschluss allen Kindern spendierte, gerade recht.
Am Ende stand fest: Es beteiligten sich insgesamt … Kinder. Davon errangen … eine Ehrenurkunde. … Buben und Mädchen erkämpften sich eine Siegerurkunde und alle weiteren eine Teilnehmerurkunde. Diese werden im Rahmen der Zeugnisausgabe am letzten Schultag vor den großen Ferien mit verteilt.